DoJ | Das Department informiert:


  • pi4WLS7dqRwhdZZ9aplaNRhht3vq3DL3UqZ0h4p3-kLKHSBjyrut4cDKKaozj8T_JxgUhmo7b2epoLZvEVHCIgAr2HYmkby8yVtCxSIpOrKo1iUCmm5ts6v9_0vRCLusIpRiucJ9


    Die Justiz informiert





    Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,


    da in letzter Zeit vermehrt Anfragen zu unserer Arbeit an uns herangetragen wurden,

    möchten wir Ihnen einmal die Grundzüge unsere Arbeit erläutern. Wir halten uns hier mal an einem Beispiel.


    Max Mustermann erstellt eine Anzeige bei der Polizei, weil ihm jemand sein Motorrad entwendet hat. Die Polizei nimmt die Aussagen auf und übermittelt die Akte dann an die Staatsanwaltschaft. Diese prüft die Aktenlage und veranlasst, dass dem Beschuldigten eine Klageschrift sowie eine Vorladung zukommen gelassen wird. In dieser wird dem Beschuldigten aufgeführt, was ihm vorgeworfen wird und dass er dazu Stellung beziehen darf. Auch werden Zeugen vorgeladen und befragt.

    Dieses ganze ist ein recht hoher Verwaltungsaufwand für die Justiz, da zu der Polizeiakte auch eine Gerichtsakte für jeden einzelnen Fall angelegt wird sowie diverse notwendige Dokumente.


    Leider ist es häufig noch der Fall, dass gerade neu zugezogene Bürger nur sehr selten bis gar nicht ihre Emails kontrollieren und somit nicht auf die Vorladung reagieren. Dies bedeutet dann leider häufig, dass ein Haftbefehl an die Polizei übermittelt wird, um einen Kontakt zu den Beschuldigten herstellen zu können. Doch wir können sie beruhigen: nur für wirklich schwere Verbrechen werden die Täter dann auch wirklich inhaftiert.


    Im Falle unseres Diebstahls würde der Beschuldigte im Regelfall nicht in Haft landen sondern einen Termin bei der Staatsanwaltschaft vereinbaren, um dort bei Bedarf seine Aussage zu tätigen. Sollte sich ein Bürger einen Anwalt wünschen, sich aber keinen leisten können, wird ihm natürlich ein fähiger Pflichtverteidiger vom Staat gestellt. Denn jeder hat das Recht auf eine faire und gerechte Behandlung.


    Wenn alle Aussagen aufgenommen sind und die Beweislage klar gegen den Beschuldigten spricht, gibt es zwei mögliche Wege:

    In der außergerichtlichen Einigung tritt der Verteidiger auf die Staatsanwaltschaft zu und unterbreitet ihr einen Vorschlag über ein Strafmaß. Dieser Fall tritt gerade bei kleineren Delikten sehr häufig ein und somit bekommt die breite Öffentlichkeit oftmals gar nicht mit, dass etwas geschehen ist.

    Die zweite Möglichkeit ist die Gerichtsverhandlung. Diese wird im Regelfall bei schweren Verbrechen immer zur Anwendung kommen. Auch tritt dies ein, wenn der Beschuldigte, Anwalt und Staatsanwalt keine außergerichtliche Einigung erzielen können.


    Und genau so lang wie diese Erklärung ist nun mal auch der Weg bis zu einem Freispruch oder Urteil. Neben vorgegebenen Fristen die Beschuldigten gewährt werden, müssen sowohl Anwälte als auch Staatsanwälte häufig auf eine Kontaktaufnahme mit ihren “Fällen” warten. Auch Zeugen lassen sich gerne öfter bitten. Hinzu kommt, dass dieser Fall nicht der Einzige ist, der bearbeitet werden muss. In Hochzeiten kommt es regelmäßig vor, dass zum Beispiel ein Staatsanwalt 15 Fälle gleichzeitig zu bearbeiten hat. Da ist mal ein paar Stündchen Freizeit eher die riesengroße Ausnahme.


    Unsere Mitarbeiter sind jeden Tag mehrere Stunden für sie und die Gerechtigkeit im Einsatz. Doch manche Verfahren dauern nun einmal leider länger, gerade wenn es ein großer Fall mit vielen Beteiligten ist. Nicht jeder reagiert zeitnah auf eine Vorladung oder einen Terminvorschlag, so dass es meistens nicht in den Händen der Justiz liegt, wie lange die Ermittlungen dauern. Deswegen auch noch einmal unsere Bitte an sie:


    Kontrollieren sie regelmäßig ihre Emails. Das erspart Ihnen sehr viel Ärger und minimiert die Wartezeit der Justiz massiv.


    Sollten sie noch Fragen haben oder vielleicht sogar ein Interesse daran haben, in der Justiz eine Karriere zu beschreiten, schicken sie ihre Bewerbung gerne an die Personalabteilung. Neben offenen Stellen im Bereich Anwälte werden auch Mitarbeiter für die Verwaltung gesucht. Ein abwechslungsreicher Beruf, welcher niemals langweilig wird.


    Ihr

    Department of Justice

  • A. Zimmer

    Hat den Titel des Themas von „DOJ | Das Department informiert:“ zu „DoJ | Das Department informiert:“ geändert.

Schon gewusst…?

Du findest PhoenixRP auch auf TwitchKlicke hier um auf die Twitch-Seite zu gelangen.